Was passiert mit dem Kirchenbeitrag?
Mit 660 Pfarren ist die Kirche in der Erzdiözese Wien überall den Menschen nahe. Tag für Tag sind Priester, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz. Finanziert wird diese flächendeckende Seelsorge vor allem durch den solidarischen Pflichtbeitrag der Gläubigen, den Kirchenbeitrag.
85 Prozent der Einnahmen der Erzdiözese Wien stammen aus Kirchenbeiträgen. Ohne diese Gelder gäbe es kein flächendeckendes Seelsorge-, Sozial- und Bildungsangebot der Kirche. Mit 10% stellen die Entschädigungen für die NS-Enteignungen einen relativ kleinen Teil der Einnahmen dar, die restlichen 5 Prozent machen sonstige Einnahmen wie Erträge aus Vermietungen, Erbschaften, Zinsen und Pacht aus.


Der größte Teil der Kirchenbeiträge dient der Finanzierung der Seelsorge. 1.195 Priester und Ordensleute, 242 Pastoralassistentinnen und -assistenten sowie 29 Jugendleiterinnen und -leiter sind in der Seelsorge in Wien im Einsatz.
Seelsorge braucht aber auch ein "Dach über dem Kopf". Die Erzdiözese Wien trägt die Verantwortung für 1.600 kirchliche Gebäude wie Gotteshäuser, Pfarrhöfe und Gemeindezentren. Insgesamt 11 Prozent der Ausgaben werden für bauliche Maßnahmen aufgewendet. Ein Drittel der Ausgaben fließt in den Sachaufwand (für die Arbeit im Sozialbereich, Bildung, Verwaltung, Kinder und Jugendarbeit,...).

Wie hoch sollte mein Kirchenbeitrag sein?
Die Kirchenbeitragsstellen der Diözesen informieren und beraten gerne über die tatsächliche Höhe Ihres Kirchenbeitrages. Online-Berechnungsprogramme für den Kirchenbeitrag finden Sie auf www.eintreten.at

Unter www.katholisch.at/eintreten lädt die Kirche Ausgetretene sowie Eintrittswillige zum Dialog und zur Kontaktnahme. Zugleich informiert die Seite unter der Überschrift "Wussten Sie eigentlich, dass ..." über die umfassenden Leistungen der Kirche und benennt "gute Gründe", warum es sich trotz allem lohnt, auch heute Katholik/in zu sein.

www.eintreten.at lädt zum offenen Dialog über drängende, manchmal bedrängende Fragen des Lebens, auch über Ihre Vorbehalte und Kritik an der Kirche.
Was muss ich tun, um wieder in die katholische Kirche einzutreten? Auf solche und ähnliche Fragen gibt die neue Homepage www.eintreten.at Auskunft.